Pannoniafreunde.de

... alles was die Pannonia braucht

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Bowdenzüge

Bowdenzüge 1 Woche 2 Tage her #5299

  • Rigo
  • Rigos Avatar
  • Offline
  • Goldhände
  • Beiträge: 276
  • Dank erhalten: 63
  • Karma: 1
Es gibt viele verschiedene Angebote für Bowdenzüge, die angeblich Origonal oder einfach nur für die Pannonia sein sollen.
Aber es stellen sich auch Fragen:
Kaufe ich einen Satz oder Einzeln?
Kaufe ich die originale, markant sechseckige Form in Grau mit dem miserablen Endhüllen? ( die gefallen mir am besten)
Oder kaufe ich welche, die einfach nur als Originale angeboten werden?
Kaufe ich von ebay, aus einen deutschen online shop oder aus online aus Ungarn?

Alles nicht so einfach.

Woher weiß ich unabhängig davon, was es dann wirklich für Züge sind & ob sie passen?
Halten sie oder gibt es Probleme mit gerissenen oder rausgerutschten Zugseilen?

Das sind also viele Möglichkeiten bei denen sich jeweils noch zweifelhafte Fragen stellen.
Die Pannonia hat so einige Eigenheiten, die sie "einmalig" machen. Da ist die Ikone von Hexennase der vielen TLF, der majestätische Gang-Zeiger auf einen eimaligen oberen Getriebedeckel. Nicht zu vergessen die exzentrische Exzenter Schwingachse mit dem blickdichten Blechkettenkasten, viele, viele andre Dinge.. ABER: auch diese komischen sechseckigen Bowdenzüge in Grau.

Ich hab viel erlebt mit diesen Zügen aber sie haben zwischendurch eben auch über viele Tausende Kilometer fern ab der Heimat gehalten.
Deshalb mal auf Grund eines wieder mal gerissenen Gaszuges ein Fazit zu den 6-Eckigen in Grau.

Ich gehe davon aus, das diese Dinger immer noch in Ungarn hergestellt werden.
Wenn man sie neu bekommt, dann baut man sie erstmal ein & schaut, ob sie innerhalb der Stellschraube einigermaßen passen.
Auch die Hüllen sollten nicht zu lang oder zu kurz sein, damit sie sich "elegant" ans Motorrad "anschmiegen"
Das ist aber leider nicht so.
Der hintere Bremszug machte nie Probleme, die fetten Endnippel sind robust & der Zug passt auf Grund der langen Stellgewinde einigermaßen.
Bremse & Kupplung passten auch einigermaßen, laufen aber nie im links/rechts gleichmäßigen Bogen von den Handhebeln hinter den Scheinwerfer.

Aber einen Nachteil haben diese beiden Züge. Die oberen Lötnippel sind vom "Werk aus gefährlich"

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Die Nippel der Kupplung & Bremse sind oben oft nicht richtig ausgebohrt. Beim Verlöten muss ein Spliss als Verstärkung für das weiche Zinn in das Ende der Litze gedrillt werden. Aber da ist leider keine Platz im Nippel (siehe Bild) also ist der Zug letztendlich so oder so nur unzureichend verlötet.
Lötet man die rausgerutschte Litze einfach nur neu, und schleift das überschüssige Zinn ab, bringt das auf Dauer nichts.
Lösung: Auflöten - Litze & Zughülle perfekt auf Länge bringen - Nippel Aufbohren (Bild links) - mit Spliss neu verlöten - Lötwasser gut entfernen(wichtig)

Der graue 6-eckige Gasbodenzug ist ein Sorgenkind, weil:

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Auch er ist im Nachbau oben am Drehgriff-Nippel ohne diese so wichtigen Spliss verlötet. Dieser Nippel genau wie die Litze ist etwas kleiner als von Bremse & Kupplung. Also rutscht die Litze irgendwann raus.
Dann, oder am besten bevor man ihn überhaupt einbaut, verlötet man diesen mittegroßen Nippel neu.
Aber irgendwann bricht er ab, weil das Zinn die Litze auf den letzten Millimeter versteift.
Lösung: das flüssige Zinn darf außerhalb des Nippel nicht in die Litze laufen! Nach dem Löten Lötwasserreste gut entfernen!
Aber auch das nutzt irgendwann nicht mehr, weil: diese dünnere Gaszug Litze schlechte Qualität hat.
Das ist mir jetzt erst aufgefallen, als ich eine Litze vom BMW Fensterheber in der Hand hatte. Diese war zwar dicker, dennoch extrem biegsam & ging immer wieder in die gerade Form zurück.
Die Billiglitze aus "China" der Nachbauzüge ist zwar robust aber recht lang gedrillt & somit relativ steif - sie neigt zum Brechen.
Wickelt man nun die Litze beim Gasgeben über viele Kilometer & Stunden, 1000'te mal um den Drehgriff auf & ab, dann bricht sie in der Nähe der oberen Nippel irgendwann durch.
Endlösung: neue bessere, flexible Litze besorgen & diese in die 6-eckige Hülle einpassen & gewissenhaft Verlöten.

Die sicher ebenfalls "billigen" Brems & Kupplungslitzen haben diese Problem nicht, weil sie in Ihrer Funktion nicht wie am Gaszug gebogen/aufgewickelt werden. Sie ziehen lediglich gerade.

Jetzt könnte man sagen: Finger weg von diesen 6-eckigen Bowdenzügen aus Ungarn mit "China Litze". Aber mit Sicherheit werden runde, schwarze oder Züge angeblich Originale Qualitätszüge auch nicht richtig passen, selbst wenn sie besser halten sollten... ???

Ich muss dazu sagen: Ich hatte zwar so einige Probleme mit diesen Zügen aber ich eben nur alle paar Tausend km...

Dieser Beitrag enthält Bilddateien.
Bitte anmelden (oder registrieren) um sie zu sehen.

Letzte Änderung: 1 Woche 2 Tage her von Rigo.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: starke136

Bowdenzüge 1 Woche 2 Tage her #5300

  • Rigo
  • Rigos Avatar
  • Offline
  • Goldhände
  • Beiträge: 276
  • Dank erhalten: 63
  • Karma: 1
Viele Worte - aber auch so einige Schreibfehler - die Zeitspanne, den EIGENEN Beitrag über die Funktion "Bearbeiten" berichtigen zu können, ist leider vom Admin warum auch immer zu kurz "eingestellt"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bowdenzüge 6 Tage 8 Stunden her #5307

  • Matthias
  • Matthiass Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 187
  • Dank erhalten: 91
  • Karma: 8
Hallo, ich habe die Zeit auf 15 Minuten erhöht. Reicht das?

Gruß
Matthias
Am schönsten ist es im Winter. Da kann man mal den Autofahrern so richtig zeigen wie gefahren wird. ...natürlich nur mit Seitenwagen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rigo

Bowdenzüge 6 Tage 6 Stunden her #5308

  • Rigo
  • Rigos Avatar
  • Offline
  • Goldhände
  • Beiträge: 276
  • Dank erhalten: 63
  • Karma: 1
Das war wohl weniger als 15 Minuten? Das ist ja unglaublich... Ist ja auch nicht leicht seinen eigenen Fehler zu finden & dann in weiniger als 15 Minuten.... Da vergeht mitunter ein ganzes Leben bis man sie überhaupt oder vielleicht gefunden hat & für die Korrektur sind dann die Nächsten zuständig ... :side:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.