Pannoniafreunde.de

... alles was die Pannonia braucht

Fehler
  • [sigplus] Kritischer Fehler: Nicht genug Speicher vorhanden um den gewünschten Vorgang an root/images/Pannoniatreffen/14.treffen/Foto197.jpg zu ermöglichen. Es werden 1440000 bytes benötigt, es sind aber lediglich -11796480 bytes vorhanden.

14. Pannoniatreffen 2008 in Trausitz/Oberpfalz

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

[sigplus] Kritischer Fehler: Nicht genug Speicher vorhanden um den gewünschten Vorgang an root/images/Pannoniatreffen/14.treffen/Foto197.jpg zu ermöglichen. Es werden 1440000 bytes benötigt, es sind aber lediglich -11796480 bytes vorhanden.

Es war wieder soweit, unser PANNONIA-Jahr 2008 ist vorbei und das 14. Treffen vom 17.08. - 19.08.2008 in Trausnitz / Oberpfalz hat uns wieder zusammengeführt. Viele Freunde sind der Einladung von Bettina und Jano 's Kovacs und Sohn Tama 's gefolgt und hatten die Reise angetreten. Als ich in meinem Jahresschreiben von 2007 euch allen eine gute und gesunde Heimreise gewünscht hatte, konnte ich nicht ahnen, dass für mich das Jahr 2008 nicht gesundheitlich gut verlaufen würde. Auf einer privaten Reise nach Berlin und weiterführend zu den Pannonia-Freunden Briese, Schröder, Marg Keuntje und Müller W., die alle im nördlichen Bereich von Deutschland beheimatet sind, kam für mich völlig ein unerwartestes Erlebnis, woran ich bis heute noch kranke.

Am 08.04.08 erlitt ich einen Schlaganfall und ich mußte 4 Wochen im Krankenhaus verbleiben. Danach brachte der ADAC mich und meinen PKW in die Nähe von Düsseldorf, in die Reha-Klinik in Meerbusch, wo ich 8 Wochen einer Behandlung unterzogen wurde. Unsere Freunde Mike Duhn und Jano 's Zsöllei hatten mich dort in Berlin besucht. Mein Gesundheitszustand hatte sich bis zum August einigermaßen verbessert und so konnte ich mich wenigstens mit Hilfsmitteln fortbewegen. Unser Freund Rolf Frühauf ließ es sich nicht nehmen, als er sich privat auf einer Reise befand, mich in der Reha-Klinik zu besuchen. Ein guter Oldtimerfreund Ernst Schmidt und seine Frau Helga hatten sich bereit erklärt, meine Partnerin Margarete Woidtke, die mich zur Zeit pflegt und mich zum Treffen zu begleiten. Sie brachten uns mit meinem PKW nach Trausnitz. Nur so war ich in der Lage, wieder einen kleinen Bericht vom 14. Treffen an Euch zu verfassen.  Am Freitag trafen im Laufe des Tages einige Freunde ein. Leider war .Petrus" nicht so hold mit uns und so mußten wir die Aktivitäten vorerst in den Frühstücksraum verlegen, wo sich einige neue Freunde kennen lernen konnten, denn bei jedem Treffen sind immer wieder mal andere Pannonia-Freunde dabei. Für mich war es z. B. eine große Freude Frans Freutsmiedl und Jakob Hintier, der aus Österreich angereist war, kennenzulernen. Der jahrelange schriftliche Kontakt mit Frans, wurde nun durch persönlichen Kontakt vertieft und Jakob Hintier freute sich ebenfalls und fühlte sich bei uns wohl. Auch ganz neue Freunde aus Pfaffenhofen bei München waren zu uns gekommen. Sie hatten auf unserer Homepage vom Treffen erfahren und so kamen sie spontan nach Trausnitz. Familie Weber äusserte sich positiv und fühlte sich wohl in unserer Gemeinschaft. Sie versprachen beim 15. Treffen im Vogtland wieder dabei zu sein. Auch Mike Orth brachte einen sehr sympathischen jungen Pannonia-Freund mit Namen Graf Christoph mit, der sich ebenfalls sehr wohl fühlte und von den vielen Pannonias begeistert war.  Später trafen noch einige Freunde ein, so auch unser Jörg Hermann aus dem Westallgäu. Er war mein erster Kontakt in meinem Pannonia-Leben und so war die Freude beiderseits groß.

Auch ein paar ungarische Freunde konnte ich begrüßen und in der .Keminate", ein separater Raum in der Burg, eröffnete ich offiziell unser Treffen.  Ein paar Dankesworte richtete ich auch an Rolf Frühauf, Mike Duhn und Jano 's Zsöllei, sowie alle Freunde die mir telefonisch Zuspruch gaben und mich besucht hatten. Es war für mich in meinem Zustand eine große Freude und Stärkung zugleich, dass ich nicht vergessen war. Mein Dank auch an Freund Mike Orth und seine Eltern, sowie Kabis Wolfgang und Frau Helga, für die erwiesenen Freundlichkeiten und menschlichen Kontakten. Rolf Frühauf ließ es sich auch nicht nehmen, einige bewegende Worte an mich zu richten und meine Arbeit für unsere Interessengemeinschaft zu würdigen. Der Beifall der Freunde zeigte, das jeder verstand worum es ging. Ich hatte auch erwähnt, dass ich den Vorsitz an einen jüngeren interessierten Freund abgeben würde und somit stelle ich Euch noch einmal die Frage? Wer Lust und Zeit hat und mit meiner Hilfe die Aufgabe übernehmen möchte, sollte sich bei mir melden.  Am 20.09.08 bin ich 69 Jahre "jung" geworden und so ist es an der Zeit für einen "Jüngeren" Platz zu machen. Der weitere Abend verlief bei einem Bierchen recht harmonisch und so kam mancher erst spät zu Ruhe! Am nächsten Morgen nach dem gemeinsamen Frühstück, starteten wir zu unserer obligatorischen Ausfahrt. Jano 's Kovac's führte uns durch die schöne Oberpfalz zu Opel Kaiser. Dort waren viele Oldtimer aus den 60 - 70iger Jahren aufbewahrt und so dachte mancher an die vergangenen Zeiten. Auch seltene Nutzfahrzeuge, wie Traktoren, Bau- und Dampfmaschinen waren zu sehen. Es war rundum eine tolle Sammlung. Auf der Weiterfahrt hielten wir beim Gutshof Kleber an, wo wir frischen warmen Leberkäse, Schweinshaxen und diverse Beilagen gereicht bekamen. Es war also zünftig "bayrisch" und allen hat es gut geschmeckt. Anschließend waren wir bei Familie Kovac's zum Kaffee und Kuchen eingeladen, wo der Nachmittag in fröhlicher Runde verlief. Danach ging unsere Fahrt wieder nach Trausnitz zurück. Ein kleines Dankeschön auch an Hermann Jörg, der sich auf der Rundfahrt um liegengebliebene Freunde kümmerte.  In Trausnitz begannen die Freunde mit dem Verladen der Motorräder für die Heimreise und stellten sich zum Gruppenfoto auf. Unser ungarischer Freund Kaiman Vorös hatte inzwischen ein Ersatz- und Gummiteile ausgepackt, die man in Deutschland nicht so gut bekommt und so hatte mancher etwas erstehen können. Am späten Nachmittag kam noch der Freund Brandl W. aus der Nähe von Nürnberg mit einem sehr schönen in Ungarn restaurierten Gespann. Er trat spontan in unsere Gemeinschaft ein und er versicherte uns das sein Bruder auch die Absicht hat demnächst bei uns babei zu sein.  Gegen Abend trafen wir uns alle im Rittersaal der Burg, wo wir nach alter Ritterart speisen konnten. Es wurde so manches Thema besprochen. Steffen Kleinschmidt und seine Frau Kirsten aus dem Vogtland, hatten sich bereit erklärt unser nächtes Treffen in der Freizeiteinrichtung "Waldfrieden" am 2. Wochenende im August 2009 zu organisieren und verteilten Prospekte, wo man sich informieren konnte. Also liebe Freunde dieses mal ist es wie vorher geplant, wieder am 2. Wochende im August und ich bitte Euch um zahlreiches Erscheinen. Die Anlage ist schön und wir hoffen wieder auf ein gutes Gelingen. Ich habe selbst dort einen Besuch abgestattet und ich glaube da kann man sich wohl fühlen.  Anschließend startete eine Tombola die Bettina, Jano 's und Tama 's vorbereitet hatten und so konnte so manches schöne Stück erworben werden. Unsere "Kleinen" vom Nachwuchs halfen fleißig mit die erworbenen Dinge zu verteilen. In diesem Zusammenhang möchte ich allen Helfern und Begleitern, die an unserem Treffen mitgewirkt haben, ein herzliches Dankeschön übermitteln und möchte sie hiermit auch namentlich erwähnen. Das wäre Sybille und Willibald Freitag, Tama 's Kova 's, Caroline, Andrea und Daniel, sowie Mario Vollmer, Erich Berlitz, Heinz Bernd und Thomas als Abschleppdienst.   Der Abend verlief in gutem Einvernehmen weiter und viele Bekanntschaften wurden erneuert und gefestigt. Auch ich hatte in den letzten Tagen ein freudiges "Ereignis". Unser Pannonia-Freund Burkard Keuntje hatte mich mit seinem Schwiegersohn unverhofft besucht. Sie waren beruflich in Münster und wollten mir eine Freude machen. Auch Freund Peter Kolb aus Monheim kam zu Besuch, er hatte von meinem Schlaganfall erfahren. Es waren angenehme Stunden, wo auch die Pannonias nicht zu kurz kamen. Nun liebe Freunde zum Abschluß meiner Zeilen gäbe es noch etwas zu klären. In einer meiner Briefe hatte ich das Zahlen von Porto beträgen gerügt. In der Vergangenheit sind immer noch einige Freunde in der Zahlung von 20,00 Euro jährlich in Verzug, obwohl sie den Jahresbrief erhalten haben. Mit diesem Brief wird jeder säumige Freund zusätzlich eine kurze schriftliche Aufforderung erhalten den Beitrag zu entrichten.  Sollte in Kürze keine Zahlung auf mein Konto bei der VReG Bank Dormagen - BLZ 305 605 48 - Kto.Nr. 2100 389 013 - Verwendungszweck: Pannonia-Porto erfolgen, werde ich keine Post an diejenigen mehr schicken. Also es wird somit keine Information über die Pannonia-Gemeinschaft mehr geben. Seid bitte nicht böse, aber ich kann nicht immer Fehlbeträge aus meiner "Privatschatulle" entnehmen, wie ich es schon öfters getan habe.  Zum Abschluß noch ein besonderer Dank an Bert Säuberlich, der unsere Homepage betreibt und Matthias Pollmer der dazu die Illustrationen liefert. Zur Information: Unsere Gemeinschaft ist gewachsen. Dagmar Faulhaber und Matthias Pollmer sind Eltern geworden und es erblickte am 16. Juni 2008 eine kleine Anna-Marie die Welt.  Für den Rest des Jahres 2008 und für das Weihnachtsfest sowie den Jahreswechsel, wünsche ich Euch alles Gute und Gesundheit mit euren Familien. Also bis zum Wiedersehen im nächsten Jahr.

Euer Pannoniafreund

Klaus Heidemann

{gallery slider=boxplus.carousel}Pannoniatreffen/14.treffen{/gallery}

Unterstützen

Falls Du die Seite mit ein paar Cent unterstützen möchtest, dann kannst Du das gern per PayPal.
Vielen Dank!